Geschichte des TUS Unterlüß


Die Geschichte des TuS Unterlüß von 1946 e. V.

 
Wie es Anfing


Mit 4 Turnschwestern und 47 Turnbrüdern fing es an

 

Bis zum Ende des zweiten Weltkrieges gab es in Unterlüß zwei Turnvereine: Die „Deutsche Turnerschaft“ und die „Freie Turnerschaft“. Aus ehemaligen Mitgliedern dieser Vereine und weiteren Interessierten wurde der TuS gegründet. Die Gründungsversammlung wählte Robert Zietz zum 1. Vorsitzenden.

Unmittelbar nach dem Krieg war die Gründung eines Vereins keine einfache Angelegenheit. Es waren eine Menge von Vorbesprechungen in der Alliierten Kontrollbehörde in Hannover nötig, denn jegliche sportliche Aktivität durfte nur stattfinden, wenn diese einen nichtmilitärischen Charakter hatte. In seinem Schreiben vom 06.12.1946 teilte der Oberkreisdirektor schließlich mit, dass die Gründung des TuS durch die Militärregierung am 27.11.1946 genehmigt worden sei. In dieser Genehmigung wurden folgende Sportarten gestattet: Geräteturnen, Leichtathletik, Sommerspiele, Gymnastik, Fußball, Handball und Schwimmen.

Die Gründungsmitglieder des TuS (Abschrift aus einem Schreiben an das Stadtamt für Leibesübungen vom 04.02.1946):

Zietz, Robert
Prex, Michael
Möhle, Arthur
Funke, Hermann
Engelke, Heinrich
Wolters, Gerhard
Seemann, Heinz
Koch, Walter
Griebe, Adolf
Bunge, Erich
Meyer, Heinz
Kuhlmann, Günther
Seemann, Karl
Pahl, Helmut
Beyer, Otto
Kielblock, Gerhard
Niebuhr, Hermann
Seesko, Hermann
Spranger, Erich
Beyer, Walter
Scholz, Kurt
Märkel, Manfred
Linke, Hans
Sasse, Otto
Schielke, Werner
Staiger, Matthias
Staib, Werner
Nowotny, Josef
Buchholz, werner
Sturm, Heinrich
Philipp, Heinz
Breiter, Otto
Bakeberg, Werner
Rommel, Heinz
Meyer, Erich
Sachs, Ewald
Otte, Fritz
Otte, Rudolf
Buchhop, Werner
Vollmer, Hienz
Krumnow, Fritz
Gaida, Bonifazius
Eckhard, Walter
Skora, Helmut
Baier, Siegfried
Buppach, Gerhard
Breiter, Anneliese
Büchner, Waltraud
Funke, Elisabeth
Quandt, Eva-Maria
Zahmow, Helmut

Das Gründungsprotokoll: thumb_gruendungsprotokoll

Anklicken öffnet im neuen Fenster!!!

Nach den Problemen der Zulassung kamen nun die Probleme der Praxis auf den TuS-Vorstand zu. Die Turn- und Sportgeräte waren verstreut und mussten zusammengesucht werden; hier war besonders unser Fleischermeister Willi Behn aktiv. Kleinmaterial wie z.B. Bälle mussten beschafft werden und für alles fehlte das Geld. Die ersten Schätzungen des erforderlichen Jahresbudgets beliefen sich auf 1.200,– Mark. Das Kassenbuch wies am 24.05.1946 aber gerade einmal 515,54 Mark aus. Ab 1950 bis 1959 und auch von 1962 – 1964 führte hier mit besonderer Umsicht Hermann Harms die Kassenbücher. Das Geld, besonders die Beiträge, war das bestimmende Thema über Jahre hinaus. Beträge mussten, wie verzeichnet, teilweise förmlich eingetrieben werden. Über eine sehr lange Zeit sorgte Hans Dettmer, später Friedrich Kohte  mit viel Ausdauer dafür, daß diese Gelder hereinkamen, bis zu dem modernen Geldeinzugsverfahren, das seit 1984 möglich ist.

Das Vereinslogo

Das zu der damaligen Zeit von Gerhard Mohns entworfene Vereinsabzeichen wurde bis heute in seiner Form beibehalten. Wie es zu Form und Fabe kam, ist nicht mehr bekannt und aus den vorhandenen Unterlagen leider auch nicht mehr ersichtlich. Um Ausweiskarten drucken zu können mußte Altpapier gesammelt werden, für welches dann eine bestimmte Menge neues Papier zur Verfügung gestellt wurde.

Bereits 1948 wurden die TuS-Abzeichen bestellt.

Das Angebot: thumb_best_wappen

Anklicken öffnet im neuen Fenster!!!

Auf der Rückseite des Dokumentes ist per Bleistift die bestellte Menge eingetragen:

– 200 Anstecknadeln
– 200 Broschen

Auch die damals am 06.04.1948 gezahlte Anzahlung in Höhe von 50,- RM wurde vermerkt.

Das Sportheim „Hohenrieth“

Die Grundsteinlegung

Nachdem der mit der Firma Rheinmetall bestehende Pachtvertrag über die Sportanlage „Hohenrieth“ verlängert wurde, erfolgte 1971 die Grundsteinlegung für das so dringend notwendige Sportheim. Zwar erfolgte diese nicht genau zum Jubiläum, dennoch konnte sie als Geschenk zum 25-jährigen Bestehen des TuS angesehen werden.

Die Urkunde zur Grundsteinlegung (Kopie): thumb_urkunde_grund

Anklicken öffnet im neuen Fenster!!!

Die folgenden Bilder zeigen Hans Dettmer beim Einmauern der Urkunde:

 grundstein1  grundstein2

Der Bau des Sportheims

1972 wurde fleißig gebaut und Paul Neumann, damaliger Obmann der Fußballer organisierte den Arbeitseinsatz mit großem Engagement und motivierte viele freiwillige Helfer. In ca. 12monatiger Bauzeit konnte das Sportheim in Eigenleistung aufgebaut werden. Am 27.05.1973 erfolgte die offizielle Übergabe. Das Sportheim und der durch die Gemeinde überholte Sportplatz wurde mit einem Spiel der Herrenmannschaft gegen Hannover ’96 eingeweiht.

Fleißige Helfer bei der Arbeit und bei der Pause:

 bau1
 bau2
bau3
Die Sportanlage „Am Hochwald“
Ein besonderes Ereignis in der Vereinsgeschichte war die Einweihung des Sport- und Freizeitzentrums „Am Hochwald“ im Jahre 1984. Mit einem Umzug vom Rathaus bis zum neuen Sportzentrum, an welchem sämtliche Sparten des TuS und alle Vereine aus Unterlüß teilnahmen, wurde die Veranstaltung eröffnet. Besonders für die Leichtathleten stellte diese Anlage eine Verbesserung der Trainingsbedingungen dar. Nun können auch endlich größere Wettkämpfe ausgerichtet werden.

Die Teilnehmer bei der Eröffnungsfeier des Sportzentums „Am Hochwald“:

 lawrence_james

Der neue Sportplatz am Hochwald mit Tartan-Laufbahn (Bild von 1984):

 hochwald_sport_alt
Die Vereinsvorstände von 1946 bis heute

 vor_zietz    1946 – 1948
Robert Zietz 
wurde während der Gründungsversammlung am 31. Januar 1946 zum 1.Vorsitzenden gewählt. Die vielfältigen Probleme dieser Jahre forderten besondere Aktivitäten des damaligen Vorstandes. Trotz aller Probleme lenkte er das neue TuS-Schiff in ein ruhiges Fahrwasser und vermehrte nicht nur die Mitgliederzahl sondern auch die Sportangebote des neuen Vereins. Sein Wirken für den TuS dauerte von 1946 bis 1948.
vor_moehle 1948-1952
Arthur Möhle
war unser Mann der ersten Stunden und übernahm 2 Jahre nach Gründung des TuS das Amt des 1. Vorsitzenden. In der damals sehr schwierigen Zeit war sehr gutes Organisationstalent und vor allen Dingen Ausdauer gefragt. Der Name Turn- und Sportverein war sein damaliger Vorschlag. A. Möhle hat in dieser Zeit eine großartige Leistung für unseren TuS erbracht und wurde aus Dankbarkeit für seinen Einsatz mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden ausgezeichnet. Leider hat er Unterlüß aus beruflichen Gründen viel zu früh verlassen müssen.
vor_busse 1952-1966
Robert Busse 
war Rektor an unserer Schule in Unterlüß und Bürgermeister unserer Gemeinde. Als Nachfolger von Arthur Möhle war er von 1952 bis 1966 der 1. Vorsitzende des Tus und führte diesen vorbildlich. Nach dem Ausscheiden aus dem Vorstand wurde Robert Busse auf Grund seiner Verdienste um unseren Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Der TuS hat ihm sehr viel zu verdanken. Sehr stark war sein Einwirken auf die Schülerinnen und Schüler Sport zu treiben und sich im Verein durch Wettkampf zu profilieren.
vor_biermann 1966-1980
Dr. August Biermann
„Unser Doktor“ übernahm im Jahre 1966 das Amt des 1. Vorsitzenden und führte dieses bis zum Jahr 1980, um es dann seinem Nachfolger Paul Neumann zu übergeben. Dr. Biermann war ebenfalls Bürgermeister unserer Gemeinde und hat jederzeit, neben diesem Ehrenamt, die Belange des TuS fast verbissen vertreten und sehr wirkungsvoll den Verein weiter aufgebaut. Planung der Sportstätte „Am Hochwald“, das Sportheim Hohenrieth, das Umkleidehaus auf dem Dorfplatz und die Überholung beider Sportplätze fallen in die Zeit seines Wirkens und brachten uns hervorragende Arbeitsbedingungen. Der TuS hat auch Herrn Dr. Biermann für sehr großzügigen finanziellen Zuwendungen herzlich zu danken. Ohne derartige Unterstützungen hätten wir uns vieles nicht leisten können. Als Würdigung der vielfältigen Verdienste um unseren Verein wurde Dr. Biermann im Jahre 1980 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
vor_neumann 1980-1998
Paul Neumann
wurde 1980 Nachfolger von Dr. A. Biermann und war für 18 Jahre in dieser Position tätig. Während seiner Amtszeit als 1. Vorsitzender stieg die Mitgliederzahl um ca. 400, von ca. 570 auf ca. 970 Mitglieder. Hier gebührt Paul Neumann, der immer ein offenes Ohr für den Breitensporthat und diesen mit großem Einsatz fördert, ein besonderes Dankeschön. Er war es auch, der sich für die seinerzeit von Bobby Grungert ins Leben gerufene Sportwoche unter persönlichen Zeitaufwand in großem persönlichem Zeitaufwand in großem Maße engagiert. Er wurde auf Grund seiner Einsatzfreude ebenfalls zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
vor_robrecht 1998-2001
Georg Robrecht
vor_zschiesche 2001-2010
Lutz Zschiesche 
wurde 2001 als jüngster Vorsitzender (39 Jahre) in der Geschichte des TuS Unterlüß von unserer Mitgliederversammlung gewählt. In seine neunjährige Amtszeit fielen die Übernahme der Sportanlagen durch unseren Verein von der Gemeinde Unterlüß, die Neubeschaffung von zwei eigenen Vereinsbussen, sowie die Sanierung der nun vereinseigenen Sportanlagen inklusive unseres Sportheimes. Unser besonderer Dank gilt Ihm für die Organisation und Durchführung der Sanierungs- und Baumaßnahmen (2006 – 2007) auf den Sportplätzen Hohenrieth und Am Hochwald, die es unseren Sportlern/innen ermöglichen auf zwei hervorragenden, mit Flutlicht ausgestatteten Sportanlagen Training und Wettkämpfe durchzuführen. 2004 wurde unter seiner Vereinsführung eine Überarbeitung unserer Vereinssatzung und die Einführung der Vereins- und Geschäftsordnung des TuS Unterlüß beschlossen.
 Andreas_Geschichte 2010-2015
Andreas Kipper 
wurde 2010 in einer spannenden Wahl als Vorsitzender gewählt. In seine Amtszeit wurde die Sanierung der Rasenflächen der Sportanlagen Hohenrieth und Am Hochwald umgesetzt. Die Erneuerung der Vereinsbusse wurde im Jahr 2014 erledigt. Eine besondere Freude war es die neugebaute Sporthalle mit Vereinsleben zu füllen. Ein weiteres Ereignis wurde mit der Umbenennung der Sportanlage Am Hochwald in das Dr. August Biermann Stadion gefeiert. Der TuS hat sich in seiner Amtszeit sportlich in allen Bereichen weiterentwickelt. Die Leichtathletiksparte nahm mit Staffel und einzelnen Sportlern erfolgreich an Deutschen Meisterschaften teil.
Im Jahr 2013 kam es in der Fußballsparte zu großen Reibungsverlusten, die für Unruhe im Verein und zu einer Reihe von Vereinsaustritten führte.
Andreas Kipper versuchte in seiner Amtszeit veraltetet Vereinsabläufe zu optimieren, so wurde z.B. die Strucktur der Finanzen durch die Einführung eines Budgetplans verbessert.
Mitgliederentwicklung
diagramm_mz
Ehrentafel des Tus

Ehrenmitglieder früherer Jahre

Bereits 1947 wurde das Gründungsmitglied Manfred Märkel zum Ehrenmitglied ernannt.

In den ersten Jahren seines Bestehens wurde der TuS-Unterlüß von Angehörigen der ‚British Forces‘ tatkräftig unterstützt. Sie halfen über viele Probleme bei der unmittelbaren Nachkriegszeit hinweg und leistetetn wertvolle Aufbauarbeit.

In Würdigung ihrer Verdienst und ihres Einsatzes zum Wohle des TuS- Unterlüß wurden deshlab im Rahmen einer Feierstunde am 13.01.1950 zu Ehrenmitgliedern ernannt:

Mr. John Howard Horace
* 10.12.1916
in St Helens/England
 horace_john
Mr. Denis Gerald O’Brien
* 03.08.1912
in Manchester/England
brian_gerald
Mr. James Rosser Lawrence
* 26.06.1913
in Swansea/England

In Würdigung seiner Verdienste um die Leichtathletikabteilung und Schwimmsparte wurde 1977 zum Ehrenmitglied ernannt:

Walter Schiering, jetzt wohnhaft in Villingendorf

Ehrenvorsitzende

  • Arthur Möhle
  • Robert Busse †
  • Dr. August Biermann †
  • Paul Neumann
Danksagung

Der TuS-Unterlüß bedankt sich bei allen Förderern des Vereins, die in den letzen 69 Jahren durch persönlichen Einsatz, durch Geld- und durch Sachspenden die Vereinsarbeit ermöglicht, gestützt und erleichtert haben. Dies gilt insbesondere allen fördernden Geschäftsleuten, der Gemeindeverwaltung, an der Spitze mit ihrem Bürgermeister und ganz besonders der Vielzahl der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Den vielen Eltern und den Aktiven, die für die zahlreichen Fahrten zu den verschiedensten Veranstaltungen ihre Privat – PKW kostenlos zur Verfügung gestellt haben sei unser ganz besonderer Dank augesprochen.

Wir fühlen uns all diesen Freunden, Gönnern und auch Zuschauern besonders verbunden. Sie haben, wie all die Ehrenamtlichen, viel für die Gemeinschaft des TuS getan!

Und hier gilt der Spruch:

„Ehrenamtlichkeit ist gelebter Gemeinsinn“